Wie schmeckt eine Vagina?

Junge Frau in erotischer Pose

Gerade junge, noch unerfahrene, Männer fragen sich sicherlich oft wie eine Vagina schmeckt. Was sie erwartet, wenn sie eine Frau oral befriedigen. Sicherlich ist dies keine Frage, welche mit den unmittelbaren Kumpels und Freunden besprochen wird. Deshalb sollte ein jeder Mann seine ganz eigenen Erfahrungen diesbezüglich machen, um die Frage zu beantworten: Wie schmeckt eine Frau im Intimbereich?

Das Scheidensekret einer Frau, also der Scheidensaft der Muschi, ist Teil der eigenen Flora der Schleimhaut und schützt die Scheide vor dem Eindringen von Krankheitserregern. Der ph Wert des Saftes der Muschi sollte deshalb immer konstant sein. Das Sekret ist anfällig und verändert sich etwa durch aggressive Pflegemittel, oral eingenommene Medikamente oder Krankheiten, speziell im Bereich der Scheidenschleimhaut. Das Scheidensekret sendet einen individuellen Duft, den Muschiduft aus. Dieser wirkt auf das männliche Geschlecht erotisierend und betörend.

Was bestimmt den Geschmack der Vagina?

Beim Oralsex, wenn der Mann die Frau durch Lecken sexuell an der Klitoris, den Schamlippen und der Vagina erregt, kommt er unmittelbar mit dem Sekret in Kontakt. Hierbei kann er es nicht nur riechen, sondern auch schmecken. Der Geschmack ist in seinen Nuancen unterschiedlich und wird von der Ernährung, dem Gesundheitszustand, dem jeweiligen Zyklusabschnitt und der Tatsache, ob die Frau raucht, beeinflusst. Erfahrene Männer sagen der Scheide einen angenehmen und leichten bis blumigen Geschmack nach.
Beim Geschlechtsverkehr, also wenn der Mann seinen Penis in die Vagina schiebt und sein Sekret sich mit dem der Frau mischt, dann verändert es sich im Geruch und Geschmack. Auch das Sperma nach dem Samenerguss des Mannes verändert das Scheidensekret, welches dann einen leicht fischigen Geruch annimmt. Das rührt daher, dass sich in der männlichen Samenflüssigkeit viel Eiweiß, das menschliche Protein, befindet.
Durch den ph Wert der Scheide wird das Eiweiß in der Samenflüssigkeit aufgespalten, es wird denaturiert. Das führt zu einem Zugrundegehen der Eiweißzellen, was diesen Geruch hervorruft. Tatsächlich findet dieser Prozess auch bei toten Fischen auf, weshalb der Geruch, wenn sich die männliche Samenflüssigkeit mit dem Scheidensekret mischt, ähnlich dem der Fische ist, die nicht mehr besonders frisch sind.

Schmecken alle Frauen gleich?

Grundsätzlich ist bei jeder gesunden Frau die Zusammensetzung des Scheidensekretes gleich. Deshalb sollte auch jede Frau gleich riechen und schmecken. Erfahrene Männer wissen zu berichten, dass dies nicht unbedingt der Fall ist. Frauen, die rauchen, viel Alkohol zu sich genommen haben, oder sich sehr unregelmäßig und zuckerreich oder fettreich ernähren, weisen einen veränderten Geruch und Geschmack ihres Scheidensekretes auf. Der Geschmack wird dann intensiver. Nun liegt es im wahrsten Sinne im Geschmack des Mannes, ob er dies als angenehm oder eher unangenehm empfindet.
Medikamente, welche die Frau oral einnimmt, verändern das Sekret ebenso im Geruch und Geschmack. Das gilt auch für die Anti-Baby-Pille. Ausschlaggebend ist ebenfalls der Abschnitt des Zyklus, in dem sich die Frau zu diesem Zeitpunkt befindet. Nahe dem Eisprung verändert sich das Scheidensekret, um Spermien den Weg zum Ei zu weisen und zu vereinfachen. Dies dient der Sicherstellung einer Empfängnis.